Wirtschaft und Tourismus

Denkt man an Mallorca, denkt man an Urlaub, Sonne, Strand und Meer. Auf die Wirtschaft angesprochen, denkt man natürlich sofort an Tourismus und liegt damit auch ganz richtig. Der Tourismus ist das Hauptstandbein der mallorquinischen Wirtschaft. Das bedeutet Arbeitsplätze in Hotels und Restaurants und in allen damit verbundenen Zulieferindustrien, nicht zu vergessen alle Beschäftigten an den Flughäfen und bei den Autovermietern. Aber auch die Bauindustrie profitiert, da neue Hotelanlagen gebaut und bestehende renoviert und verbessert werden.

Mallorca Inside – Wirtschaft und Tourismus zeigt Ihnen, dass die Insel noch mehr zu bieten hat. Mallorca hat viele landschaftliche Reize, im Landesinneren, entfernt vom Meer. Die Landwirtschaft Mallorcas ist durchaus für Touristen interessant. Nehmen Sie zum Beispiel den Anbau von Mandeln. Die Zeit der Mandelblüte von Januar bis Ende Februar verwandelt die Insel in ein wahres Blütenmeer. Die Mandeln werden natürlich zur Herstellung von Lebensmitteln verwendet, aber auch in der Pharmazie und bei der Herstellung von Parfum. Die mallorquinische Küche verwendet Mandeln für viele Gerichte. Somit ist die Mandel auch hier ein für den Tourismus interessantes Produkt.

Ein weiteres wichtiges Produkt ist die Olive. Die Olivenbäume, die überall auf der Insel zu finden sind, geben ihr das typisch mediterrane Bild. Oliven und Olivenöl gehören zur landesüblichen Küche und zu den Souvenirs, die gerne von den Touristen mit nach Hause genommen werden. Das Holz der Bäume wird zu Schnitzereien und Gebrauchsgegenständen verarbeitet und von den Touristen gekauft.

Weinanbau ist ein weiterer Wirtschaftsfaktor, auch wenn er heute nur noch in zwei Regionen der Insel anzufinden ist. Die Viehzucht auf der Insel beschränkt sich auf Schafe, Ziegen und die für Mallorca typischen schwarzen Schweine. Letztere liefern den bekannten Serrano Schinken und mallorquinische Wurstsorten, die sobrassada.