Alcúdia

Ein schöner Ort auf Mallorca – Alcudia – befindet sich an der Nordostküste und etwas mehr als fünfzig Kilometer von der Inselhauptstadt entfernt. Alcúdia ist Hauptort und kulturelles Zentren der gleichnamigen Gemeinde, die Strände befinden sich in weiteren Ortsteilen.

Alcúdia verfügt über eine weitgehend erhaltene mittelalterliche Stadtmauer, welche jedoch einige Lücken aufweist. In einer der Lücken innerhalb der Stadtmauer befindet sich die Pfarrkirche Sant Jaume, welche zwischen 1892 und 1893 in neugotischer Bauweise errichtet wurde. Die heutige Pfarrkirche von Alcúdia ersetzt eine ältere Kirche, diese brach Ende des neunzehnten Jahrhunderts aus nicht völlig geklärten Gründen zusammen. Unmittelbar mit der Pfarrkirche verbunden ist ein kleines Museum, dessen bekannteste Ausstellungsstücke Roben der Pfarrer der Kirche sowie ihres Vorgängerbauwerkes aus unterschiedlichen Jahrhunderten sind. Von der zusammengebrochenen Vorgängerkirche der heutigen Pfarrkirche Alcúdia blieb eine Seitenkapelle erhalten und wurde als eigenes Bauwerk restauriert. Das wichtigste Detail der Kapelle Sant Crist ist eine Christusfigur aus dem frühen sechzehnten Jahrhundert. Außerhalb der Stadtmauern von Alcúdia steht die kleine Kirche Sant‘ Anna, welche als älteste erhaltene Kirche der Stadt aus dem dreizehnten Jahrhundert stammt. Aus demselben Jahrhundert stammt die Einsiedelei mit dem Namen „Mare de Déu de la Victòria“ (Muttergottes des Sieges), deren wertvolle Marienfigur im Zentrum des jährlichen Wallfahrtsfestes am zweiten Juli steht.

Zu den kulturellen Ereignissen in Alcúdia zählen regelmäßige Konzerte und Vorträge, für deren Durchführung im Jahr 2000 das als Auditori bezeichnete Kulturzentrum eingeweiht wurde. Das Museu monogràfic ist im ehemaligen Krankenhaus der Stadt Alcúdia untergebracht und zeigt Grabbeigaben sowie weitere Funde aus der antiken römischen Stadt Pollentia, deren Ausgrabungsstätten in der Nähe der Altstadt ebenfalls zugänglich sind. Ein kleines Museum in einem ehemaligen Wasserspeicher zeigt Porträts von Kindern aus dem fünfzehnten bis neunzehnten Jahrhundert sowie Skulpturen von Yannick Vu und Ben Jakober, zwei bekannten Bildhauern der Insel. Im Ortsteil Sant Martì befinden sich zwei Höhlen, welche in frühchristlicher Zeit als Kapellen verwendet wurden.

Zu den Natursehenswürdigkeiten im Gemeindegebiet von Alcúdia zählt das Sumpfgebiet Albufera, welches teilweise zugänglich ist. Im Naturschutzgebiet brüten zahlreiche Vögel, darunter auch auf Mallorca sonst kaum oder nicht zu beobachtende Arten. Das Sumpfgebiet ist durch Kanäle mit dem Mittelmeer verbunden. Die schönsten Strände von Alcúdia sind die Platja de Sant Joan und die Platja des Coll Baix. Letztere ist ein schwer zugänglicher und auf Grund der Lage im Naturschutzgebiet mit keiner Infrastruktur versehener natürlicher Kieselstrand und bietet seinen wenigen Gästen einen erholsamen Strandaufenthalt. Während der Sommersaison verkehren Ausflugsboote von Port d’Alcúdia (Hafen von Alcúdia) zur Platja des Coll Baix.