Andratx

Um es gleich zu sagen, ein von Touristen überlaufener Ort ist Andratx nicht. Der Grund dafür – hier gibt es keinen Strand, dafür aber einen beeindruckenden Hafen. Wenn doch Touristen den kleinen Ort besuchen, dann wegen der Feste für die Andratx berühmt ist. Fiesta ist das Zauberwort. Schon Anfang Juli beginnt es mit Sant Cristofol, geht dann weiter mit Sant Agusti gegen Ende August und Nuestra Señora de la Trapa Anfang September, und damit die Zeit zwischen den festen nicht zu lange währt sind noch ein paar Fiestas dazwischen gestreut, wie zum Beispiel Mitte Juli die Fiesta Verge del carme, die im Hafen Port d’Andratx feuchtfröhlich gefeiert wird.

Die wunderbare Lage zwischen den Bergen machen Andratx zum Ausgangspunkt vieler Wanderungen und Ausflüge ins bergige Hinterland im Westen Mallorcas. Die reizvolle Landschaft, die relative Ruhe und der wunderbare Hafen sind auch die Gründe warum sich viele wohl habende Deutsche und Engländer hier auf ihren Fincas fest niedergelassen haben. Die vielen Jachten im Hafen von Andratx sprechen eine deutliche Sprache und auch – man muss es so sagen – die ortsüblichen Preise der Gastronomen haben sich dem Wohlstand ihrer Dauergäste angepasst. Von hier ging auch die Initiative spanischer Naturschützer aus, die dazu führte das heute die gesamte Insel Mallorca – zum Schutz gegen weitere Zersiedlung – zum Naturschutzgebiet erklärt wurde.

Und doch, wer es ruhiger mag, wer gerne wandert und die Natur genießen möchte der sollte einmal den wohl schönsten und interessantesten mallorcinischen Wanderweg zum Trappistenkloster Sa Trapa versuchen. Als Belohnung winkt ein Blick aus 380 Meter Höhe über das Meer und die Insel. Hier findet sich auch die herrlichen verwilderten Gartenanlagen der Mönche und die Überreste des mächstigsten Affenbrotbaumes der Insel.

Ein wunderschöner Ort auf Mallorca – Andratx – für alle die mallorcinische Natur und Ruhe suchen.