Banyalbufar

Die Gemeinde Babyalbufar liegt etwa 24 Kilometer von Palma de Mallorca entfernt. Mit den nur etwa 500 Einwohnern ist der Ort ideal für alle, die ruhigen Urlaub auf der Baleareninsel machen wollen, jedoch keine touristische Einrichtung missen möchten. Die Landschaft ist idyllisch und lädt nicht nur zum Baden im klaren Meer, sondern auch zu Wanderungen ein.

Ein malerischer Ort auf Mallorca – Banyalbufar
Banyalbufar befindet sich im Südosten des Tramuntana-Gebirges. Die Gemeinde mit einer Fläche von etwa 18 Quadratkilometern ist an der Nordüste der Baleareninsel direkt vor dem Meer gelegen. Banyalbufar ist für alle Urlauber ideal, die einen eher ruhigen, dafür umso beschaulicheren Urlaub bevorzugen. Zum Erholen und Ausspannen ist die Gemeinde ideal.

Banyalbufar war früher für seinen hervorragenden Wein bekannt
Der Usprung des Ortes reicht bis ins zehnte Jahrhundert zurück, als die Mauren Mallorca besetzt hatten. Das Charakteristische der Gemeinde sind die idyllischen Terrassen, die zum Meer führen. Auf diesen Terrassen bauten die Einwohner früher die Malcasia-Traube an und stellten einen wohlschmeckenden Wein her, dem eine heilende Wirkung zugesprochen wurde. Doch die Traube fiel jedoch der Reblaus zum Opfer und die Landwirtschaft hat an Bedeutung verloren, denn die meisten der gut 500 Einwohner leben heute vom Tourismus. Dementsprechend gibt es für Urlauber ein breites Angebot an Hotels, Restaurants, Bars und Kneipen und für jeden Geschmack und Geldbeutel ist das Passende dabei.

Wandern, Baden, Kultur und Erholung: Banyalbufar bietet von allem etwas
Für Wanderfreunde ist Banyalbufar ein Paradies. Einer der schönsten Wanderwege führt zum Port de Canonge. Der Weg geht durch einen Kiefernwald, der auch im Hochsommer durch die schattenspendenden Bäume angenehm kühl ist. Dem Wanderer bietet sich ein phantastischer Ausblick auf die herrlichen Felsformationen und die Teilküste. Orangefarbene Punkte markieren den Weg, sodass auch Ungeübte sicher ans Ziel kommen. Wer sich für Kultur interessiert, sollte unbedingt „La Baronia“ besuchten, ein imposantes Gebäude aus dem 16. Jahrhundert. Der zentrale Innenhof und der Schutzturm des Gebäudes sind heute ein Hotel. Sehenswert ist auch die Kirche „Eglésia de la Nativitat de Maria“. Sie befindet sich im Ortskern und besticht durch Rundbögen und bemerkenswerten Baustil. Der Strand besteht aus grobem Sand und Kieseln. Das Wasser ist klar und deshalb ist Banyalbufar ideal für Taucher. Mit einer Länge von 100 Metern und einer Breite von etwa 15 Metern ist der Strand das Herzstück der mallorquinischen Gemeinde. Zu erreichen ist er allerdings nur über einen steilen, etwa 500 Meter langen Weg. Doch diese Anstrengung ist auf alle Fälle lohnenswert.