Cala Millor

Cala Millor, das bedeutet zu deutsch „schönste Bucht“ und die Namensgebung für diesen Ort ist alles andere als übertrieben, denn die Gemeinde an der Ostküste Mallorcas hat genau das: eine Bucht, die für Touristen zum ersehnten Sommerparadies wird.

Ein bezaubernder Ort auf Mallorca – Cala Millor
Cala Millor wird vor allen Dingen für Familien mit Kindern zum idealen Urlaubziel. Durch die gut überwachten und flachen Strände ist die Gefahr beim Baden sehr begrenzt und die Kleinen können das kühle Nass des Mittelmeers genießen. Den erfrischenden Gang ins Wasser braucht man auch, denn gerade in den Sommermonaten wird es am Strand richtig heiß. Das macht Cala Millor auch zum perfekten Ziel für alle Sonnenanbeter. Das lebhafte Treiben lohnt sich für alle Menschen – jung wie alt – die nicht nur auf Erholung, sondern auch auf Spaß und das Knüpfen neuer Freundschaften aus sind. Wer nicht nur am Strand liegen möchte, der kann zu Fuß oder per gemieteten Fahrrad die Natur erkunden. Dabei sollte man das Ende der Strandpromenade aufsuchen und in das Naturschutzgebiet „Punta de N’Amer“ eintauchen.

Strand auf 1.800 Metern
Der Ort auf Mallorca – Cala Millor – ist für seine Strände bekannt. Auf einer Gesamtlänge von 1.800 Metern erstrecken sich insgesamt vier Strände. Jeder davon ist zwischen 30 Metern und 35 Metern breit und bietet so viel Liegefläche für die Touristen.

Der nördlichste Teil wird „Cala Millor (Arenal de Son Servera)“ genannt. Auf einer Länge von 400 Metern können Touristen hier ihr Sonnenbad genießen. Direkt im Norden des Abschnittes findet man die Schiffsanlegestellen der Region, weshalb besonders Besitzer und Mieter von Yachten, Motorbooten und co. hier zu finden sind.

Läuft man am Strand entlang, betritt man den „Cala Millor (Platja de Sant Llorenç)“. Hier findet man auf 600 Metern im Gegensatz zum ersten Strand überhaupt keine Felsen mehr. Touristen können hier durchgängig feinsten Sand erwarten. Da die Region sehr urlauberorientiert ist, erfolgt auch eine tägliche Reinigung.

Der dritte Strand wird „Son Moro (Platja de Sant Llorenç)“ genannt. Auch hier darf man es sich auf Sandstrand gemütlich machen. 600 Meter sauberer und heißer Sand lassen das Urlaubsambiente richtig aufkommen. Son Moro besitzt neben dem Sand mehrere kleine Felsplatten direkt am Wasser. Diese sind aber sehr flach und daher ungefährlich.

Der letzte Strandabschnitt, „Cala Nau“, ist eine sehr kleine Badebucht auf gerade einmal 200 Metern. Doch genau das macht ihren Reiz aus. An diesem Punkt endet die Küstenlinie und erstreckt sich in das offene Mittelmeer.