Inca

Der drittgrößte Ort auf Mallorca – Inca – liegt circa 25 Kilometer von Palma de Mallorca entfernt. Die für ihre Leder- und Schuhfabrikation bekannte kleine Stadt gehört zu den beliebtesten Touristenorten der Insel. Über die Autobahn C 713 ist der Ort schnell vom Flughafen Palma erreichbar, auch eine Bahnlinie führt hierher. Inca ist in erster Linie ein Wirtschaftsstandort, dennoch stehen den Besuchern alle Annehmlichkeiten für einen gelungenen Urlaub zur Verfügung.

Inca steht ganz im Zeichen des Leders. Fast alle denkbaren Produkte, die sich aus Leder herstellen lassen, können in den Geschäften und den Verkaufsläden der Fabriken erworben werden. Vor allem die Schuhindustrie Mallorcas hat hier ihren Hauptsitz. Die ältesten Schuhmacherzünfte Mallorcas, die in Inca noch immer bestehen, gehen auf das 13. Jahrhundert zurück. Besuchern ist zu raten, die Qualität der angebotenen Produkte vor dem Kauf genau zu überprüfen, da sich einige schwarze Schafe unter den Anbietern tummeln. In den kleinen Läden der Innenstadt lässt sich am besten einkaufen, in denen der Kunde noch beraten und selten übers Ohr gehauen wird. Besonders schön zum Shoppen ist der Wochenmarkt, der jeden Donnerstag in der Altstadt abgehalten wird. Frisches Obst und Gemüse, sowie die vielen Spezialitäten Mallorcas können hier erworben werden.

Natürlich hat Inca auch einige Sehenswürdigkeiten zu bieten. Santa Maria la Major d’Inca, die barocke Pfarrkirche, stammt aus dem 18. Jahrhundert. Sie ist bereits die dritte Kirche, an dem Ort errichtet wurde. In der Kirche ist ein Bild im gotischen Stil zu bewundern, das der katalanische Kunstmaler Joan Daurer im Jahre 1373 schuf. Außerdem lohnen das Dominikanerkloster Convent de Sant Domingo mit seiner Rosenkranzkapelle und die Kirche San Francesc einen Besuch. Außerdem gibt es noch das Wachsfigurenkabinett Museo de sea zu besichtigen.

Am 2. Donnerstag im November findet eines der wichtigsten Ereignisse des Ortes statt. Die Markt- und Landwirtschaftsmesse „Dijous Bo“ zieht jedes Jahr über 100.000 Besucher in das Dorf. Neben Bekleidung und Lederwaren werden vor allem kunstgewerbliche Arbeiten angeboten. Besonders begehrt sind Hausnummern und Türschilder aus Porzellan. Für das leibliche Wohl sorgen die sogenannten Cellers, kleine, sehr gemütliche Kellerlokale, die in der Altstadt zu finden sind. Typische mallorquinische Spezialitäten und Weine lassen sich in den ehemaligen Weinkellereien in uriger Atmosphäre genießen. Besonders markant sind die alten großen Weinfässer an den Wänden der Cellers.

Von Inca aus lassen sich wunderschöne Wanderungen in die nähere Umgebung unternehmen. Tagesausflüge in die nahegelegenen Städte sorgen für Abwechslung. Zum Baden müssen Touristen ungefähr 25 Kilometer bis zur Küste zurücklegen.