Kloster Lluc

Der Ort auf Mallorca – Kloster Lluc liegt in einem grünen Tal der Gebirgskette Tramuntana. Zwischen diesen bewaldeten Erhebungen befindet sich der Wallfahrtsort, landessprachlich Santuari de Santa Maria de Lluc. Seit alters her ist dieser Talkessel für die Bevölkerung ein magischer Ort. Der Legende nach hat im Mittelalter ein Hirtenjunge namens Lluc (katalanisch Lucas) in diesem Tal eine schwarze Madonnenstatue entdeckt, auf ihn führt die Namensgebung zurück. Im Jahr 1230 erfolgte die Errichtung einer Kapelle. Es folgten mehrere Anbauten, Messen wurden gehalten, begleitet von einem Knabenchor ‚Els Blautes‘, der in der Neuzeit Weltberühmtheit erlangte.

Das Kloster setzt sich aus mehreren Gebäudeflügeln zusammen, ein Internatsgymnasium, ein Museum und eine Herberge, die Außenanlage enthält einen botanischen Garten, ein Sturzbach grenzt den Bereich ab. Das Gebäude wird von Mönchen nicht bewohnt, es wird lediglich von ihnen verwaltet. Eine komplexe Sonnenuhr, welche neben verschiedenen Zeitangaben auch die Gebetsstunden anzeigt, erinnert noch an die einstigen Bewohner.

Zufahrtswege zum Kloster Lluc
Von der Hauptstadt Palma führt ein 34 km langer Fernwanderweg mit der Bezeichnung GR-221 zum Kloster Lluc. Herbergshütten mit einer Imbissküche und Übernachtungsmöglichkeiten sind über die Route verteilt. Die Übernachtung kann jedoch nur nach vorheriger Anmeldung in Anspruch genommen werden.

Etwas abseits des Fernwanderweges befindet sich die hoch gelegene Burgruine Castell d’Alaro. Neben der Ruine bieten eine kleine Taverne Kost und Logis an. Eine Reservierung ist auf jeden Fall anzuraten.

Mit Bus und Mietwagen ist das Kloster Lluc ebenso zu erreichen wie per Leihfahrrad. Mit der Bahn sind nur die Nachbarorte direkt zu erreichen, wie das knapp 18 km von dem Wallfahrtsort entfernte Inca. Zu Fuß, per Fahrrad oder motorisiert kann der Weg fortgesetzt werden.

Übernachtung im Kloster Lluc
Die Herberge ist mit über 100 Zimmern bestückt. Auf Grund der großen Nachfrage ist ein Anreisen ohne vorheriger Reservierung nicht zu empfehlen. Vom Einzelzimmer über Mehrbettenräume bis zu Apartments mit eigener Küche werden vergeben. Ein kleines Einkauszentrum mit Bäckerei liegt dem Kloster bei. Die Restaurants und Cafés des Klosters servieren die einheimische Küche und bieten unter anderem reines, gesundes Quellwasser an.

Die besinnliche Ruhe in dem grünen Bachtal macht den Ort zu einer Erholungsstätte und führt zur inneren Einkehr. Das Museum des Klosters zeigt Exponate der Talyotkultur, die prähistorische Vergangenheit der Balearen, sowie archäologische Fundstücke und Trachten der jüngeren Zeit. Aktivurlauber unternehmen Mountainbikingtouren an felsigen Bergflanken, sie nutzen die Wander- und Radwege auf historischen Pfaden oder die in den schattenspendenden Wäldern und besuchen die Nachbarorte.