Porreras

Im Süden Mallorcas, im Inselinneren gelegen, findet sich in der Region Plà der malerische Ort auf Mallorca – Porreras. Er liegt nur knapp 26 Kilometer vom Flughafen in Palma de Mallorca entfernt und trumpft dennoch mit einer Urigkeit auf, die jeden Besucher fasziniert. Mit rund 5.500 Einwohnern wird die kleine Gemeinde zur zweitgrößten auf den Balearischen Inseln gezählt. Dennoch ist der pittoreske Ort ein wahrhafter Ruhepol. Ruhige Gassen laden zum Flanieren ein, große Touristenmassen kann man hier vergeblich suchen. Wer Mallorca nur von seiner touristischen Seite à la Ballermann kennt, der fühlt sich hier wie auf eine andere Insel versetzt. Die mallorquinische Ursprünglichkeit ist hier anzutreffen wie kaum anderswo auf der Insel. Sanfte Hügel umgeben den Ort, eine beschauliche Landschaft rahmt die Gemeinde ein. Hier ist Erholung angesagt, Stress ade.

Kunst und Kultur
Die Pfarrkirche Nuestra Senyora de la Consolació, die zweitgrößter der Insel Mallorca, sollte bei einem Besuch Porreras nicht fehlen. Die imposanten Mauern der schlicht gehaltenen Fassade wurden im 18. Jahrhundert renoviert, der Kern der Kirche stammt sogar noch aus dem 13. Jahrhundert. Hier kann man sich auch im Schatten des Bauwerks ausruhen, die Füße baumeln lassen und neue Energie tanken.

Im Museum „Museu i Fons artístic de Porreres, das sich im Rathaus befindet, können unter anderem auch Werke von Dalí bewundert werden. Insgesamt werden hier 200 Kunstwerke ausgestellt.

Landwirtschaft in ihrer Ursprünglichkeit
Porreras ist für seinen Weinanbau bekannt und in noch größerem Maße für die hier gepflanzte Aprikosenfrucht. Die Landwirtschaft nimmt eine wichtige Rolle ein, noch gibt es Familien, die sich ausschließlich von ihrer landwirtschaftlichen Tätigkeit ernähren können. Der Ort ist aufgrund seines Ertragreichtums gewissermaßen zum Zentrum des Aprikosenbaus avanciert. Aprikosen- und Weinanbau zählen zu den stärksten Wirtschaftsfaktoren des Ortes. Die fruchtbare Erde der Gegend ist darüber hinaus für den Anbau weiterer landwirtschaftlicher Produkte ideal geeignet. Die rote Erde der Landschaft gilt schon seit langem als sehr fruchtbar, weshalb hier schon seit Generationen ein Reichtum an Anbaumethoden praktiziert wird. Feigen, Mandel- und Johannisbrotanbau sind aus dieser Gegend nicht mehr wegzudenken, auch der Safran ist hier zu Hause.

Entdecken und Erkunden
Traumhafte Strände in der nahen Umgebung laden zum Baden und Relaxen ein. Oft sind die Strände nur von wenigen Gästen besucht und man kann das Rauschen der Wellen ganz in Ruhe genießen. Doch auch Wanderlustige und passionierte Fahrradfahrer kommen im nahegelegenen Tramuntana-Gebirge ganz auf ihre Kosten, sogar ein Golfplatz ist in nur 15 Minuten zu erreichen. Beeindruckende Tropfsteinhöhlen in Porto Christo können ein weiteres Ziel für spannende Ausflüge sein.