Sa Coma

Die atemberaubende spanische Baleareninsel bietet eine Reihe von interessanten Orten und Städten. Ein wunderschöner Ort auf Mallorca – Sa Coma – steht im Mittelpunkt der folgenden Zeilen. Das mallorquinische Sa Coma bietet nicht nur einen fantastischen Sandstrand, sondern auch viele interessante historische Sehenswürdigkeiten und spannende Ausflugsziele in der näheren Umgebung.

Wissenswertes über Sa Coma
Der mallorquinische Ort Sa Coma liegt rund 60 km im Osten der Inselhauptstadt Palma, direkt an der Ostküste der in der Region Llevant. Sa Coma ist ein touristisch geprägter Ort im Feriengebiet Cala Millor und ist mit einem kleinen Minizug mit den anderen Orten des Gebiets verbunden. Die weitere Umgebung des Ortes kann jedoch auch mit Bussen und Mietwägen erkundet werden. Darüber hinaus verfügt Sa Coma über eine kleine Schiffanlegestelle am südlichen Ende des Strandes. Der wunderschöne Sandstrand des Ortes ist fast 900 m lang und verfügt über eine sehr gute Wasserqualität. An den Strand schließt eine Promenade ein, die in die Uferpromenade des nächsten Ferienorts S’Illot angrenzt.

Aufgrund immer wieder auftretender Unterströmungen ist bei der Nutzung des Strandes jedoch Vorsicht geboten.

In Sa Coma finden zudem jährliche Veranstaltungen wie die „Fiestas Patronales de Santa Maria de Sa Coma“ am 16. September und die „Fiestas del Turista“ am letzten September Wochenende, statt und sind bei Touristen ebenfalls sehr beliebt.

Sehenswertes in der Umgebung von Sa Coma
Der mallorquinische Ort Sa Coma begeistert seine Besucher jedoch nicht nur mit einem wunderschönen Sandstrand, sondern auch mit vielen weiteren Sehenswürdigkeiten in der näheren Umgebung.

Eine dieser Sehenswürdigkeiten ist das kreisförmige Talaiot „Na Pol“ in der Nähe des Safari Parks. Das interessante konische Bauwerk wurde aus riesigen Steinblöcken errichtet und weist im unteren Bereich eine natürliche Höhle auf, deren Funktion jedoch nicht bekannt ist.

In der Nähe des Talaiot befindet sich der beliebte „Safari Park“. Das 40 Hektar große Gelände des Parks kann von Urlaubern mit parkeigenen Fahrzeugen oder einem Mietwagen durchquert werden. Touristen können auf der Tour durch den Safaripark nicht nur afrikanische Steppentiere in freier Wildbahn, sondern auch Raubtiere in einem integrierten kleinen Zoo erleben.

Das Naturschutzgebiet auf der rund 200 Hektar großen Halbinsel „Punte de n’Amer“ bietet nicht nur traumhafte Natur, sondern auch ein kleines Museum sowie ein imposantes Kastell und einen wunderschönen Aussichtspunkt über die Bucht von Son Servera.

Ebenfalls interessant ist das talaiotische Dorf von S’Lllot, das sich mitten in der gleichnamigen Stadt befindet.

Zu den absoluten Highlights in der Umgebung von Sa Coma gehört jedoch das große begehbare Tropfsteinhöhlensystem „Coves del Drac“. Die Drachenhöhlen befinden sich in der Nähe der Ortschaft Porto Cristo und erstrecken sich über 1.700 m. Darüber hinaus bieten die Drachenhöhlen eine besondere Attraktion: Konzerte in einem der unterirdischen Seen.