Drachenhöhle Coves del Drach bei Porto Cristo

Die spannende Baleareninsel Mallorca bietet eine Vielzahl von interessanten kulturellen und natürlichen Sehenswürdigkeiten. Eine der beeindruckendsten und bedeutendsten Mallorca Sehenswürdigkeiten – Drachenhöhle Coves del Drach bei Porto Cristo – wartet mit einer ganz besonderen Attraktion auf: klassische Konzerte am unterirdischen See Llac de Martel, begleitet von magischer Beleuchtung.

Die Drachenhöhlen und ihre Geschichte
Das atemberaubende Tropfsteinhöhlensystem „Coves del Drac“ liegt an der Ostküste von Mallorca in der Nähe des Ortes Porto Cristo. Bekannt ist das Höhlensystem bereits seit rund 3000 Jahren und frühgeschichtliche Funde in der Nähe der Höhle zeugen von einem damaligen Zugang zu den „Coves del Drac“. Weiter als 200 m in die Drachenhöhle wagte sich zu dieser Zeit jedoch keiner. Erst im Jahr 1339 sollte eine Gruppe von Soldaten die Drachenhöhle nach einem verschwundenen Templerschatz durchsuchen. Zu dieser Zeit entstanden die ersten Karten und Aufzeichnungen der Höhlen. Doch erst nachdem einige Katalanen im Jahr 1878 drei Tage in der Drachenhöhle vermisst wurden, wurde den „Coves del Drac“ mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Erst im Jahr 1896 erforschte der Franzose Édouard Alfred Martel 1300 Meter des Höhlensystems und fand einen riesigen See, der ihm zu Ehren Llac Martel genannt wurde. Auch in den folgenden Jahrzehnten wagten sich einige Forscher in die Drachenhöhle. Im Jahr 1922 kaufe schließlich der Mallorquiner Joan Servera Camps das Gebiet mit dem Eingang zur Höhle und ließ Treppen, Wege und Sitzplätze anlegen. Nach einigen Privatvorstellungen mit Ballett und Musik ließ Camps im Jahr 1934 das Innere der Höhlen wie eine Märchenwelt beleuchten. Ein Jahr später erfolgte die feierliche Eröffnung der „Coves del Drac“ mit Licht und zarten musikalischen Klängen.

Die „Coves del Drac“ heute
Mittlerweile gehört die Drachenhöhle zu den bekanntesten und interessantesten Touristenattraktionen Mallorcas. Tausende Touristen besuchen das Tropfsteinhöhlensystem während der Hochsaison, an der Präsentation der Höhlen hat sich in den letzten fast hundert Jahren jedoch kaum etwas geändert. Der Spaziergang durch die Drachenhöhle führt die Touristen vorbei an interessanten Stalagmiten und Stalaktiten bis hin zum Llac Martel, der heute einem Auditorium mit 1.100 Besucherplätzen gleicht, und weiteren unterirdischen Seen und Grotten. Auf dem unterirdischen See Llac Martel wird auf beleuchteten Ruderbooten klassische Musik aufgeführt und im Anschluss können die Besucher selber ein kleines Stück über den See fahren. Die Kombination aus Beleuchtung und klassischer Musik macht einen Besuch in der Drachenhöhle zu einem außergewöhnlichen Erlebnis. Die wohl beeindruckendste Attraktion unter den Mallorca Sehenswürdigkeiten – Drachenhöhle Coves del Drach bei Porto Cristo – sollten sich Touristen auf der Baleareninsel somit nach Möglichkeit nicht entgehen lassen.